Unsere Leitstelle – am Puls des Geschehens

22 Solo- und Gelenkbusse bedienen die Strecken von Maloja nach Zernez und von St. Moritz bis zur Lagalb. Dass das Oberengadiner Liniennetz möglichst reibungslos funktioniert und die jährlich über 2 Millionen Fahrgäste von den Busfahrern sicher von Ort zu Ort transportiert werden können, dafür sorgt die Leitstelle in St. Moritz Bad. Werfen Sie hier einen Blick hinter die Kulisse der Schaltzentrale.

  • Engadin Bus, Interactive Voice Response Gerät

    1/8Immer in Verbindung

    Ein Interactiv Voice Response-Gerät befindet sich auch in allen Fahrzeugen von Engadin Bus. Damit sind unsere 45 Fahrer, darunter auch eine Frau, mit der Leitstelle direkt verbunden. Wie wichtig das ist, zeigt sich beispielsweise, wenn ein Unfall die Streckenlinie behindert.

  • Engadin Bus, Pläne

    2/8Umfahrung anordnen

    Ist die Blockierung lokalisiert, wird eine geeignete Umfahrung gesucht, damit nicht ein weiterer Bus in den Stau gerät. Verhindern lässt sich das nicht immer: „Wenn die Strasse im Tal betroffen ist, haben wir nur die Wahl, eine Verspätung in Kauf zu nehmen oder die Strecke bis zur Behebung des Unfalls nicht zu bedienen, da dort keine Ausweichstrecke zur Wahl steht.“

  • Engadin Bus, Ampel Corvatschbahn

    3/8Wenn die Ampel am Corvatsch auf ROT steht

    Bei intensivem Schneefall kann die Haltestelle Corvatsch nicht bedient werden. Damit die Gäste nicht vergeblich warten, wird per SMS-Code eine rote Lampe aktiviert, die signalisiert, dass die Haltestelle nicht bedient wird. Der Reminder „Anzeige ist auf ROT“ erinnert das Team daran, die Lampe bei Bedarf auch wieder zu deaktivieren.

  • Engadin Bus, Leitstelle

    4/8Das Herz der Leitstelle

    Diese Bildschirmfront ist der Dreh und Angelpunkt. Sie gibt per Kamera Einblick ins Geschehen im Busdepot und zeigt auf zwei unterschiedliche Weisen, wo sich die Busse gerade befinden. Mittels Headset steht das Leitstellen-Team, hier Patric Maissen, direkt mit den Fahrern in Kontakt.

  • Engadin Bus, Streckenübersicht in der Leitstelle

    5/8Streckenübersicht

    In der Nebensaison ist auf den Tabellen in der Regel alles grün, sprich im Zeitplan. In der Hauptsaison steigt die Anzahl Rot und Blau (Verspätung unter und über 5min) zeitweise massiv an. Starker Schneefall oder willkürlich parkierte Autos blockieren dann oft die Strecke. Mit dem Einsatz doppelt so vieler Busse versucht die Leitstelle, die Verspätungen auszugleichen.

  • Engadin Bus, Funkkontakt

    6/8Die Verteilzentrale

    Reto Caduff ist fürs tägliche Geschehen zuständig. So teilt er beispielsweise jeden Tag den Fahrern ihre Wagen zu. Dazu ist er mit dem Werkstattleiter in Kontakt, der ihm durchgibt, welche Busse sich gerade in Reparatur befinden.

  • Engadin Bus, Fahrplan- und Dienstplanung

    7/8Die Magie der Zahlen

    Daniel Pardeller ist sowas wie der Chefplaner im Team. Zahlen können ihn nicht schrecken. Im Gegenteil. Schliesslich kümmert er sich um die Dienstplanung, den Dienstbeschrieb, in denen die wichtigsten Haltestellen und Anschlüsse für die Busfahrer zusammengetragen werden und die Fahrpläne.

  • Engadin Bus, Büro

    8/8Schweizer Pünktlichkeit

    Die Fahrpläne werden von Chur geliefert, doch da schon der kleinste Fehler weitere nach sich zieht, überprüft Daniel Pardeller alles. Angenommen, im gedruckten Fahrplan steht Abfahrt 11.07 statt 11.02. Ist beim Busfahrer jedoch die richtige Zeit, also 11.02 eingetragen, hält er sich an diese Zeit. „Für die Gäste jedoch scheint es, als sei der Chauffeur zu früh abgefahren.“